MA
Pascal
Sindlinger

Abschlussarbeit
Zu Fuß in Konstanz
Die grauen Tafeln des Fußgängerleitsystems der Stadt Konstanz befinden sich zurzeit in einem desolaten Zustand. Ihre eigentliche Funktion, ortsfremde Menschen zielsicher zu leiten, erfüllen sie nur begrenzt. Dabei spielen Leitsysteme eine immer wichtigere Rolle in unserer globalisierten Welt. Vor allem dann, wenn es darum geht, Informationen punktgenau zu liefern, um Menschen zu befähigen, ihre Umwelt zu verstehen. Das gilt auch für Konstanz, besonders in Anbetracht des stetig wachsenden Tourismus der Stadt. Bei der Planung und Gestaltung von Leitsystemen geht es in besonderem Maße darum, körperlich beeinträchtigte Menschen nicht zu vergessen. Unter den Aspekten des »Universal Design« und »Design für Alle« lässt sich der Gestaltungsprozess so lenken, dass dabei der Mensch im Mittelpunkt steht, unabhängig von Alter, Fähigkeiten und Lebenslage. Auf Grundlage einer vergleichenden Analyse werden insgesamt 15 internationale Leitsysteme gegenübergestellt, um Erkenntnisse für die Gestaltung eines neuen Leitsystems zu gewinnen. Fünf dieser Leitsysteme fungieren als direkte Vergleichsobjekte zur Situation in Konstanz und helfen so, die Anforderungen an ein neues Leitsystem zu präzisieren. Die Analyse geht bereits hier auf Anforderungen seitens des »Universal Designs« und »Design für Alle« ein und hilft bei der Konkretisierung eines nutzerfreundlichen Orientierungssystems. Das Resultat der Analyse sowie allgemein gültige Gestaltungsanforderungen münden in die grafische Neukonzeption eines Fußgängerleitsystems für Konstanz. Masterthesis, Pascal Sindlinger. Bachelorabschluss in Gestaltung, Kunst und Medien an der Merz Akademie Stuttgart. Seit 2016 im Masterstudiengang Kommunikationsdesign an der HTWG Konstanz.